tanz auf dem vulkan

zeitschrift in der krise

Pjotr G. Distelkranz – Meine Krise

 

Ich krieg’ die Krise,

bei euch kriselt’s wohl:

Was soll ich denn bloß über die Krise dichten?

Was ist unpoetischer als

Staatsbankrotte, Rettungsschirme, Zinsen?

Was hab ich mit

Leitwährungen, Immobilienblasen oder gar

Eurobonds zu tun?

Mein Mädchen liebt mich nicht

– das ist meine Krise,

und tut sie’s,

ist alles and’re egal.

 

Zugestanden – sie muss jetzt Kurzarbeit

wegen krisenbedingten Absatzproblemen verrichten.

Doch das freut mich,

denn da bleibt ihr mehr Zeit,

die kann sie mit mir verbringen.

 

Mich freut’s, dass Reisen in die USA
zeitweise so günstig war wie noch nie

und die Mieten in Dublin sinken

– das heutige Griechenland,

obwohl’s da noch immer schön ist,

interessiert mich nicht so arg.

 

Nein, über eure Krise dicht’ ich nicht,

das könnt ihr gleich vergessen:

Meine Krise ist, dass mich mein Mädchen nicht liebt,

und damit ist alles gesagt.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: